Wir verlängern die Bewerbungsfrist für den „made in.de“-Award bis zum 9. April 2015

awardDer „made in.de“-Award ist heißbegehrt. In den vergangenen Tagen hat die Bewerberzahl so stark angezogen, dass wir uns für eine Verlängerung der Bewerbungsfrist bis zum 9. April entschieden haben. Zielgruppe des „made in.de“-Awards sind innovative Start-up-Unternehmen aus der Digitalwirtschaft. Die Unternehmen dürfen nicht älter als fünf Jahre sein und müssen ihren Firmensatz in Deutschland haben. Der „made in.de“-Award ist mit 25.000 Euro dotiert.


Die Geschäftsmodelle der bisher eingereichten Bewerbungen reichen von Bezahl- und Abrechnungssystemen über Web-Communitys, Bildungsportale und Kollaborations-Plattformen bis hin zu Anwendungen zur Echtzeitverfolgung von Logistik-Prozessen, Apps zur Parkplatzsuche und zum Buchen von Haushaltshelfern.
Die Gewinner werden in einem mehrstufigen Auswahlverfahren ermittelt. In der ersten Phase können Besucher unserer Homepage abstimmen. Gleichzeitig begutachten Fachleute die eingereichten Bewerbungen anhand von Kriterien wie Wachstumspotenzial, Expertise des Gründerteams oder Plausibilität des Businessplans. Dann stehen die Top 10 der Start-ups fest. Im nächsten Schritt haben diese dann die Gelegenheit, ihre Geschäftsidee live vor der Expertenjury zu präsentieren.
Auf der exklusiven Galaveranstaltung am 19. Mai 2015 in Berlin überreichen wir gemeinsam mit Liberty Global den diesjährigen „made in.de“-Award sowie die 25.000 Euro Preisgeld an den Sieger.