Online-Charitystream am 12. Dezember, mit dabei: FIFA-Superstar KrOne

Joshua "KrOne" Begehr
Joshua “KrOne” Begehr

Joshua Begehr, in der eSports- und Gaming Branche auch als „KrOne“ bekannt, ist einer der erfolgreichsten deutschen e-Sportler. 2009 gelang ihm der Durchbruch: Bei seiner ersten Teilnahme an den World Cyber Games gewann er die FIFA-Weltmeisterschaft. Außerdem gewann er für sein Team „SK Gaming“ drei Europameisterschaften und errang acht Deutsche Meistertitel. Am 12. Dezember tritt er auf Bitte von Unitymedia im Rahmen des bereits hier im Blog vorgestellten Online-Charitystreams gegen die Let’s Player Gronkh und PietSmiet zu einem FIFA-Duell an.

Wenn er dabei eine bestimmte Anzahl von Toren schießt, spendet Unitymedia für den guten Zweck. Wir haben uns im Vorfeld des Charity-Streams mit Joshua unterhalten.

Unitymedia: Was reizt Dich am Thema eSports, was sind Deine persönlichen Ziele für 2016?

eSports ist mehr als nur Unterhaltung. eSports ist für mich professionelles Gaming. Gaming wird auf dieser Ebene wettbewerbsorientiert, das macht den besonderen Reiz aus. Ich spiele gegen Player auf der ganzen Welt, kann mich mit ihnen messen und mich so weiterentwickeln. Der Ehrgeiz bei eSports ist sehr groß. 40 Prozent der weltweit 200 Millionen eSport-Enthusiasten genießen die Streams und Events vor allem als Zuschauersport. Die Industrie wächst wie verrückt! Und deshalb möchte ich 2016 dafür nutzen, den Menschen unseren Sport und das Gaming als Kunstform näher zu bringen!

 

FIFA hat für dich ja eine ganz besondere Bedeutung. Wie findest du das neue FIFA 16?

Das stimmt, FIFA hat mein Leben verändert! Beim neuen FIFA 16 hat sich viel getan. Es ist nun sehr nah an dem, was es eigentlich schon immer sein sollte: eine nahezu vollwertige Simulation eines Fußballspiels. Der Spieler muss jetzt mehr Taktik und Spielintelligenz an den Tag legen – das bietet ganz neue Herausforderungen. Und Herausforderungen sind wichtig, damit der Spaß am Spiel bleibt! FIFA 16 gefällt mir sehr gut.

 

Stichwort schnelles Internet – wie wichtig ist das für dich beruflich?

Schnelles – und vor allem stabiles – Internet hat eine äußerst hohe Relevanz. Streaming ist die Grundlage für meine Arbeit und den Erfolg von eSports sowie der Let’s Play-Branche. Ich trainiere ca. vier bis sechs Stunden FIFA am Tag, in drei Einheiten zu unterschiedlichen Tageszeiten – ohne eine gute Internetverbindung kann ich das vergessen. Ich musste auch kürzlich mehrere Provider wechseln, weil Schwankungen und Störungen aufgetreten sind. Das kann oft den kompletten Stream beim Upstream zerstören, dann war die ganze Arbeit umsonst.

 

Was hat dich bewogen, an der Charity-Aktion der Let’s Player teilzunehmen?

Mit dem Charity-Onlinestream am 12. Dezember kann ich meine Präsenz im Internet nutzen, um Gutes zu tun. Soziales Engagement war mir schon immer sehr wichtig. Hier kann ich nun meinen Beruf und meine Leidenschaft mit sozialem Engagement verbinden und helfen – etwas Besseres kann ich mir nicht vorstellen.

 

Was macht ein Joshua Begehr in seiner Freizeit, wenn keine Konsole, kein Smartphone und kein Rechner in der Nähe ist?

Dann verbringe ich so viel Zeit wie möglich mit meiner Familie. Oft ist die Zeit, in der sich keine Technik in greifbarer Nähe befindet, auch die beste Zeit. Da kann ich zur Ruhe kommen und Dinge reflektieren. Beim Sport oder bei einfachen Spaziergängen kommen mir häufig meine besten Ideen.