Alle an einem Tisch: Auszubildende und Ausbilder treffen sich zum Netzwerken in Köln

Zum Netzwerken und Austauschen trafen sich in Köln die 23 angehenden IT-Systemtechniker, deren Ausbilder sowie Vertreter der Personalabteilung und des Betriebsrats.
Zum Netzwerken und Austauschen trafen sich in Köln die 23 angehenden IT-Systemelektroniker, deren Ausbilder sowie Vertreter der Personalabteilung und des Betriebsrats.

Im April und Mai wurden mit unseren 23 angehenden IT-Systemelektronikern aller Standorte qualitative Einzelinterviews geführt, um zu erfahren, was in der Ausbildung gut läuft und wo vielleicht noch Optimierungsbedarf besteht. Letzte Woche wurden die Ergebnisse mit den Auszubildenden aller Standorte, Ausbildern, Betriebsrat sowie Vertretern des HR-Bereichs im Rahmen eines Netzwerktreffens vorgestellt und in Workshops noch weiter vertieft. Ganz nach dem Motto: Wissen austauschen, Ausbildung gestalten und das eigene Netzwerk ausbauen.

41 Personen fanden sich in der Firmenzentrale in Köln unter der Leitung von Mareike Rehberg, Senior HR Business Partnerin und Ausbildungsleiterin ein, um an einem Tisch über die Ausbildung zu sprechen. „Bei uns verschwinden diese Ergebnisse nicht einfach in einer Schublade oder werden stillschweigend zur Kenntnis genommen.“ so die Ausbildungsleiterin. „Wir möchten die Ergebnisse den Befragten präsentieren und natürlich auf Vorschläge, Anregungen und Erfahrungen unserer Auszubildenden eingehen sowie mit ihnen den Dialog suchen.“ Mareike ist sich sicher: „Nur so lässt die Ausbildungsqualität im Unternehmen nachhaltig optimieren.“

Um das Eis zwischen den Anwesenden schon zu Beginn der Veranstaltung zu brechen, begann der Tag mit einem Speeddating. Im Anschluss zeigte sich, dass „Dialog“ nicht nur als leere Worthülse genutzt wird, sondern zur gelebten Unternehmensphilosophie gehört. HR-Bereichsleiter Karl-Heinz Reitz stellte sich persönlich den Fragen der angehenden IT-Systemelektroniker. Im Anschluss daran wurden die detaillierten Interviewergebnisse durch Claudia Ottenberg (Praktikantin HR) vorgestellt. Sie hatte auch die Befragung mit allen Teilnehmern durchgeführt.

Die Auszubildenden und Ausbilder verfolgten die Präsentation mit großem Interesse. Einer von ihnen ist Patrick. Er befindet sich im zweiten Lehrjahr und hatte wohl mit die weiteste Anreise von allen. Er kommt aus Villingen-Schwenningen, einer von sechs Ausbildungsstandorten von Unitymedia. Er sieht solche Treffen zum Netzwerken vor allem als Chance: „Ich finde es toll, dass wir die Möglichkeit haben aktiv die Ausbildung zu gestalten. Außerdem lernen wir die Auszubildenden der anderen Standorte besser kennen und können uns über unsere Erfahrungen austauschen.“ Am Nachmittag wurden Auszubildende und Ausbilder getrennt. Es folgte der interaktive Teil der Veranstaltung. In kleinen Workshop-Gruppen sollten die Interviewergebnisse erarbeitet und anschließend vor der Gruppe präsentiert werden.

Auch in diesem Jahr wird für 13 junge Menschen ein neuer Lebensabschnitt beginnen. Sie werden im August ihre Ausbildung als IT-Systemelektroniker/in beginnen.  Die duale Ausbildung hat eine lange Tradition bei Unitymedia. Unsere Azubis lernen verschiedene  Unternehmensbereiche und ihre jeweiligen Aufgaben kennen, bekommen einen tiefen Einblick in unsere Unternehmenskultur und arbeiten aktiv im Tagesgeschäft mit. Nach Abschluss ihrer Ausbildung können unsere Auszubildenden  ohne lange Einarbeitungsphasen direkt in ihre Jobs einsteigen.  Eigenverantwortung wird schon während der Ausbildung gefördert – und gefordert. So organisieren die Auszubildenden ihre Abteilungseinsätze unter Anleitung eigenverantwortlich. Die Bewerbungsphase für das Ausbildungsjahr 2017 startet im Herbst.

Am Ende der Veranstaltung blicken alle auf einen Tag voller spannender Eindrücke und Ergebnisse zurück. Gleichzeitig steigt die Vorfreude auf das nächste Netzwerktreffen. Vollgepackt mit neuen Geschichten und Erfahrungen aus dem Alltag der Azubis.