Kategorie: Insights & Verantwortung

Viel hilft viel: Friendly Fire – und Unitymedia mittendrin!

Am Samstag ab 15 Uhr heißt es Streamen, Spenden und Gutes tun! Um 15 Uhr am 2. Dezember startet Deutschlands größter Charity-Livestream, den Unitymedia bereits zum zweiten Mal als Sponsor unterstützt. Bis um 3 Uhr am folgenden Morgen „zocken“ die Rockstars der Let’s Player-Szene und sammeln dabei Spenden. In den vergangenen zwei Jahren wurden insgesamt 400.000 Euro für den guten Zweck eingespielt!

Für alle Nicht-Digital-Natives: Let’s Player sind Gamer und Kommentatoren von Computerspielen, die über Social-Media-Kanäle riesige Fan-Communitys begeistern. Mit dabei sind diesmal unter anderem Erik „Gronkh“ Range, das „PietSmiet“-Team und Tatjana „Pandorya“ Werth.

Livestreaming auf allen Kanälen

Den Charity-Stream haben mit dem Start unseres neuen Entertainment-Portals Quadratauge verzahnt, um das Angebot am heutigen Launchtag bei den Gamern bekanntzumachen. 

So wird jeweils eine XBOX One X und eine Anki Overdrive Fast & Furious Edition während des Streams über Quadratauge verlost.

Zudem werden wir im Rahmen des Charity-Streams auf Ebay drei Modelle der Xbox One X – selbstverständlich signiert von Gronkh & Co. – über unseren Partner Sozialhelden.de für den guten Zweck versteigern.

Mit dabei ist übrigens auch RheinStars-Spieler Dennis Heinzmann, aka TheHeinzman: Er wird gegen 19 Uhr unter Beweis stellen, dass er nicht nur auf dem Basketballfeld schnell ist, sondern auch als Endgegner im Rahmen eines Spiels während des Livestreams.

Alle Spenden werden über Betterplace.org gesammelt, die diesjährigen Sponsorengelder und die Spenden gehen abzüglich der Eventkosten an den Verein „Silberstreifen“ zur Unterstützung und Förderung neurologisch kranker Kinder, den Mukoviszidose e.V., den Verein „Vogelgnadenhof und Altenheim für Tiere e.V.“ sowie das Projekt „Ein letzter Wunsch“. Den Start machen übrigens wir selbst mit einem Spendenscheck, den wir zu Beginn der Aktion überreichen werden,  in der Hoffnung, viele spendable Nachahmer zu animieren.

Advent, Advent: Mitmachen und gut fühlen!

Na, neugierig geworden?

Dann schaut doch einfach mal rein und werdet Teil von Deutschlands größtem Charity-Livestream. Mitmachen ist ganz einfach, à la „Guckst du noch oder streamst du schon?“.

Und zwar am besten auf unitymedia.de/quadratauge, wo ihr unsere Liveberichterstattung mit Liveticker und Videoausschnitten ansehen könnt. Alternativ findet ihr den Livestream auch auf twitch.tv/gronkh, youtube.com/gronkh, auf mixer.com/gronkh sowie Spiegel Online.

In diesem Sinne wünschen wir euch eine unterhaltsame Charity-Aktion und eine gute Nacht in den ersten Advent, der sich ganz sicher noch toller anfühlt, wenn man dem FriendlyFire Munition gegeben hat.

Diversity – wir leben Vielfalt!

Unsere Welt ist bunt und unser gesellschaftliches Umfeld, in dem wir uns täglich bewegen, vielfältig. Aber wie reagiert man am besten auf Herausforderungen, die damit einhergehen? Verschließt man sich vor Veränderungen oder sieht man wachsende Vielfalt als Chance an, Neues kennenzulernen?

Wir bei Unitymedia sehen Diversity als Bereicherung. Darum spiegelt sich die Vielfalt der Gesellschaft in unserer Belegschaft wider. Auf Basis unserer Werte akzeptieren wir nicht nur Unterschiede, sondern heben diese im Sinne einer positiven Wertschätzung besonders hervor. Das führt zu manchem Konflikt und unterschiedlichen Meinungen aber genau diese Auseinandersetzung ist es, die uns lebendig macht. Eben mutig, neugierig und – ja teilweise – ein bisschen verrückt.

Was genau verbirgt sich hinter dem Begriff “Diversity”?

Wir lehnen unser Verständnis an die Definition der Charta der Vielfalt an und unterstützen als Unterzeichner ihre Ansätze und Ansichten. Dies tun wir aus der Überzeugung, dass unsere Unterschiede und Gemeinsamkeiten uns stärken und einzigartig machen.

Die Umsetzung der „Charta der Vielfalt“ in unserer Organisation hat zum Ziel, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen ist. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität.1Die Anerkennung und Förderung dieser vielfältigen Potenziale (…), davon sind wir überzeugt, (…) schafft entscheidende wirtschaftliche Vorteile für unsere Organisation.

Auch wenn bei uns spezifische Programme und Aktivitäten zum Thema Diversity noch in den Kinderschuhen stecken, greifen wir bereits einzelne Aspekte der Charta der Vielfalt auf und setzen diese nach und nach um. So unterstützen wir die ehrenamtliche Arbeit unserer Kollegen und zeichnen ihr Engagement für gemeinnützige Organisationen regelmäßig mit unserem “In Heroes”- Award aus. Mit unserem Projekt zu Integration von Geflüchteten, das im Mai 2017 ins Leben gerufen wurde, geben wir Flüchtlingen durch Praktika an unserem Standort in Köln eine berufliche Perspektive und unterstützen sie bei der Integration in den deutschen Arbeitsmarkt. Hierfür haben wir zunächst mit fünf Plätzen für ein jeweils sechsmonatiges Praktikum begonnen. Darüber hinaus startete im Oktober unsere Digital Imagination Challenge. Mit dieser Initiative möchten wir technische Lösungen zur digitalen Inklusion finden. Denn auch heute noch gibt es Kinofilme ohne Untertitel, Apps und Webseiten ohne Sprachausgabe und weitere Barrieren bei der Nutzung digitaler Medien, die wir gemeinsam überwinden möchten.

Unser Verständnis von Diversity übersetzt sich darüber hinaus über unsere Vision und Werte in unser Leitbild von Leadership. Mit Führung auf Augenhöhe schaffen wir die Basis für eine Offenheit, die zwar Orientierung und Rahmen bietet, aber keine starren Lösungen vorgibt. Unsere HR Prozesse sind dabei so konzipiert, dass sie die entstehenden Freiheiten erlauben und fördern. Die Möglichkeit, flexibel zu arbeiten durch Teilzeitmodelle und Mobile Arbeit gibt uns zudem den notwendigen Spielraum, verschiedene Lebensmodelle in unserem Unternehmen abzubilden. Verbesserungspotenzial sehen wir hingegen noch bei der Anzahl der weiblichen Führungskräfte. Auch wenn wir die Entwicklung unserer weiblichen Mitarbeiter und Führungskräfte bereits durch Trainings wie „women and leadership“ fördern, haben wir hier noch einen großen Schritt vor uns. Bei unserer Nachwuchsförderung hingegen haben wir bereits gute Fortschritte gemacht. Neben unserer von der Stadt Köln und Bundesagentur für Arbeit ausgezeichneten Ausbildung bieten wir seit September dieses Jahres auch die Möglichkeit des dualen Studiums bei uns an.

„Wenn alle gleich, muss einer anders“ – so beziehen wir mit unserer Marke ebenfalls Stellung: Wir sind „bunt“ und das zeigen wir auch. Nicht Prozesse, sondern unsere Kollegen stehen im Mittelpunkt.

1 Vgl. Charta der Vielfalt

Autorin: Laura Noack in Zusammenarbeit mit Sarah John de Sousa und Lena Göritz.

Stop waste, start taste! Mehrweg-Kaffeebecher für Mitarbeiter

Morgens beim Bäcker einen Coffee “to go” mitnehmen, an der Tanke schnell einen Kaffee im Pappbecher für unterwegs… Na, erkennst du dich darin wieder?

Dann geht es dir wie den meisten Deutschen – wir lieben Kaffee. Aber ist dir bewusst, dass wir damit pro Jahr 2,8 Milliarden und pro Stunde 320.000 Einwegbecher verbrauchen? Das macht eine Abfallmenge von 40.000 Tonnen Bechern – daraus ließe sich ein 300.000km hoher Turm stapeln!

Müllberg aus Kaffeebechern
So ein Müllberg kam bei uns an einem einzigen Tag zusammen

Auch wir bei Unitymedia kennen das Thema: An der beliebten Kaffeebar im Kölner Hauptquartier wurden ca. 10.000 bis 12.000 Einwegbecher pro Monat verbraucht!

Damit machen wir jetzt Schluss! “Stop waste, start taste“ lautet das Motto: Wir steigen um auf Mehrwegbecher. Machst du mit?

Erschreckende Umweltbilanz für den schnellen Konsum

Mit den “to go“-Bechern tun wir unserer Umwelt gar nichts Gutes. Nach einmaligem Kaffeegenuss landen sie im Müll, nicht selten werden sie achtlos in der Natur entsorgt. Dabei sind Einwegbecher aufgrund ihrer Beschichtung nicht recyclingfähig und erst recht nicht kompostierbar.

43.000 Bäume, 1,5 Mrd. l Wasser und 11.000 t Kunststoffe aus 22.000 t Rohöl sind laut der Deutschen Umwelthilfe nötig, um die in Deutschland genutzten Kaffeebecher zu produzieren – hinzu kommen Energiekosten und Emissionen.  Eine erschreckende Umweltbilanz für einen Kaffee, den man genauso gut aus einer Tasse oder einem Mehrwegbecher genießen könnte. Schmeckt sogar besser!

Stop waste, start taste

Nachhaltigkeit ist für uns bei Unitymedia ein sehr wichtiges Thema und unsere Mitarbeiter machen zahlreiche Vorschläge, wie wir unseren Arbeitsalltag ressourcensparender und umweltverträglicher gestalten können. Darum haben wir uns für Mehrwegbecher entschieden, die schön und praktisch zugleich sind. Sie bestehen aus einer Bambus-Pflanzenfaser, sind frei von schädlichem Material und spülmaschinengeeignet. 

Mehrwegbecher mit Namen des Mitarbeiters
So sehen die neuen Becher aus Bambusfaser aus.

Damit kann man sich auch unterwegs beim Bäcker und an der Tankstelle Kaffee holen. Viele Cafés und Bäcker bieten inzwischen sogar Rabatt an, wenn Kunden einen eigenen Becher zum Befüllen mitbringen. Auch unsere Mitarbeiter können sich jetzt ihren Kaffee in den fröhlichen Bechern mit an den Arbeitsplatz nehmen.

Macht mit und lass uns gemeinsam ein Zeichen für mehr Nachhaltigkeit setzen!

Die Digital Imagination Challenge

Ideen für eine digitale Welt „all inklusiv“

Wusstest du, dass jeder zehnte Mensch in Deutschland eine Behinderung hat? Das sind viele, doch im Café, in der Schule und am Arbeitsplatz treffen wir nur selten Menschen mit Behinderungen. Schuld daran sind Barrieren. Barrieren wie die Stufen, die den Zugang ins Café oder zum Bahnsteig verwehren, aber auch Barrieren in den Köpfen, die dafür sorgen, dass eine blinde Person nicht eingestellt wird.

Und wie sieht es in der digitalen Welt aus? Heißt es nicht immer, die Digitalisierung mache das Leben für alle Menschen leichter?

Technische Lösungen für die Inklusion in der digitalen Medienwelt

Tatsächlich sind Kinofilme ohne Untertitel, Apps und Webseiten ohne Sprachausgabe, TV-Receiver mit komplizierten Fernbedienungen noch immer die Normalität. Dabei wird der Zugang zu Medien von den Vereinten Nationen sogar als Menschenrecht behandelt! Teil der Gesellschaft zu sein bedeutet auch, Teil der digitalen Medienwelt zu sein.

Das war der Grund für uns, die Digital Imagination Challenge auszurufen: Den Innovations-Wettbewerb für technische Lösungen, die dabei helfen, digitale Barrieren zu überwinden!

Zugang, Partizipation und Erfahrung

Gesucht: Zukunfts-Architekten für digitale Inklusion
Apps, Hardware oder Sprachsteuerung?

Die Digital Imagination Challenge will technologiebasierte Lösungen fördern, Barrieren in digitalen Medien minimieren und Vorurteile bekämpfen. Ideen für Lösungen gibt es viele: Eine sprachbasierte Steuerung für den Fernseher, ein Untertitel-Programm für die liebste Online-Serie oder eine App, die dir vorliest? Wir wollen Innovatoren dabei unterstützen, ihre Ideen für digitale Inklusion Wirklichkeit werden zu lassen!

Gemeinsam mit unseren Partnern, den Sozialhelden und dem Impact Hub Berlin, möchten wir eine ganze Bewegung ins Rollen bringen und Grenzen aufbrechen: Ob Apps, Online-Services, Radioangebote, Tools, Hardware … alles ist denkbar für eine zukunftsfähige digitale Gesellschaft.

Digitale Inklusion – Challenge accepted?

Bewerben können sich Initiativen, Start-ups und Organisationen mit einer bahnbrechenden Idee – am besten bereits mit einem Prototyp oder ersten Nutzern. Die Bewerberteams sollten idealerweise selbst inklusiv arbeiten.

Bewerbungen können bis zum 26. November 2017 auf der offiziellen Webseite der Challenge eingereicht werden.

Die Jury für den Innovationswettbewerb

Jurymitglied Raul Krauthausen
Jurymitglied Raul Krauthausen

Juroren sind unter anderem der Internetunternehmer und Investor Thomas Bachem, Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, Jun. Prof. Dr. Ingo Bosse, Experte für Medien und Inklusion an der TU Dortmund, Joana Breidenbach, Sozialunternehmerin und Gründerin des Thinktank betterplace lab, Schauspielerin und Tänzerin Kassandra Wedel, Raul Krauthausen, Aktivist für Inklusion und Barrierefreiheit, sowie Lutz Schüler, CEO des Kabelnetzbetreibers Unitymedia.

Wir machen Innovationen fit für den großen Pitch-Day

Alle eingereichten Bewerbungen werden auf der Webseite der Digital Imagination Challenge vorgestellt. Ein Expertenteam von Unitymedia, Sozialhel

Challenge accepted! Viele verschiedene Menschen reichen sich die Hände
Challenge accepted!

den und Impact Hub Berlin benennt im Dezember die fünf besten Ideen und lädt die Top-Innovatoren nach Berlin ein. Dort erhalten sie vom 11. Januar bis zum 9. Februar 2018 ein individuell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Support-Programm, das sie auf den Digital Imagination Award vorbereitet, den großen Abschluss-Pitch des Wettbewerbs.

Am 15. Februar 2018 kürt die Jury die drei Gewinner der Digital Imagination Challenge.

„Big Ride for Africa“ Charity-Tour sammelt 1,2 Millionen Euro für Bildungsprojekte in Afrika

Tour de France? Langweilig! Tour de Bergisches Land? Eine echte Herausforderung! Auch in diesem Jahr haben Mitarbeiter und Geschäftspartner von Unitymedia und der Muttergesellschaft Liberty Global ihren sportlichen Ehrgeiz und soziales Engagement bewiesen, um Bildungsprojekte der Lessons-for-Life-Stiftung in Afrika zu unterstützen.

Weiterlesen „Big Ride for Africa“ Charity-Tour sammelt 1,2 Millionen Euro für Bildungsprojekte in Afrika

Kunden bestimmen, Unitymedia spendet: Hilfsorganisationen erhalten insgesamt 100.000 Euro

Unitymedia Mitarbeiterin Beatrice Rech (r.) übergibt den Spendenscheck an Dr. Veronika Siebenkotten-Branca (l.), Gynäkologin bei Ärzte ohne Grenzen.

Hilfe leisten, wo Hilfe nötig ist – weltweit und bedingungslos. Das ist der Kern der Arbeit von internationalen Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen e.V., die weltweit medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten und nach Naturkatastrophen leisten. Das selbstlose Engagement von Ärzte ohne Grenzen-Mitarbeitern, die sich oft selbst lebensbedrohlichen Gefahren aussetzen, gebührt Respekt. Unitymedia unterstützt daher die Arbeit der Hilfsorganisation und spendet 44.600 Euro an Ärzte ohne Grenzen e.V.

Weiterlesen Kunden bestimmen, Unitymedia spendet: Hilfsorganisationen erhalten insgesamt 100.000 Euro

„Der Patient heißt Familie“ – Unitymedia Mitarbeiter sammeln 850 € für die Nachsorgeklinik Tannheim

gruppe_patient_heisst_familie
Für den guten Zweck: Die Kollegen aus Villingen haben sich mit großem Engagement für die Kinder und Familien der Nachsorgeklinik Tannheim eingesetzt.

„Weihnachten ist die Zeit des Schenkens und des Aneinanderdenkens“ – in diesem Sinne haben die Unitymedia Mitarbeiter am Standort Villingen bei einer Weihnachtsaktion 850 Euro für die Nachsorgeklinik Tannheim gespendet. Unter dem Leitspruch „Der Patient heißt Familie“ unterstützt die Nachsorgeklinik Tannheim krebs-, herz- und mukoviszidoserkrankte Kinder und deren Angehörige in einer familienorientierten Nachsorge.

Weiterlesen „Der Patient heißt Familie“ – Unitymedia Mitarbeiter sammeln 850 € für die Nachsorgeklinik Tannheim

Websites, Apps & Roboter: Code+Design Camp begeistert Jugendliche

klein-0541
In vier Tagen entwickelten die Teilnehmer zusammen mit den fachkundigen Coaches insgesamt 17 kreative und innovative Projekte, die sie am Ende vor Eltern und Freunden präsentierten. (Foto: CODE Initiative)

Code ist die Sprache des 21. Jahrhunderts und digitale Kenntnisse sind heute unabdingbar – so lautete das Motto des ersten Code+Design Camps in Köln vom 18. bis 21. Oktober 2016. Im Rahmen der europaweiten Codeweek hat die Initiative CODE mit Hauptsponsor Unitymedia das Programmier-Camp für Jugendliche mit einer erfolgreichen Bilanz veranstaltet: Insgesamt nahmen 120 Schüler und Schülerinnen im Alter von 15 bis 21 Jahren am kostenlosen Camp im Kölner Harbour Club teil. Ziel war es, Jugendlichen praxisbezogenes Wissen in der Entwicklung digitaler Technologie zu vermitteln und ihnen Einblicke in die damit verbundenen kreativen Gestaltungsmöglichkeiten zu geben.

Weiterlesen Websites, Apps & Roboter: Code+Design Camp begeistert Jugendliche

WLAN baut Brücken: Unitymedia unterstützt Flüchtlinge und Kommunen

WLAN ist für viele Flüchtlinge ein Grundbedürfnis und häufig die einzige Möglichkeit, die Verbindung zur Familie und zu Freunden zu halten. (Foto: Unitymedia)

Jeder Anschluss zählt. Unter diesem Motto haben wir in zwölf Monaten bereits mehr als 140 Flüchtlingsunterkünfte mit WLAN-Anschlüssen versorgt. Seit dem Start der Initiative im Oktober 2015 arbeiten wir in enger partnerschaftlicher Abstimmung mit Kommunen und Hilfsorganisationen, um Menschen, die auf der Flucht vor Krieg, Gewalt und Verfolgung nach Deutschland kommen, mit Internetanschlüssen zu versorgen.

Weiterlesen WLAN baut Brücken: Unitymedia unterstützt Flüchtlinge und Kommunen

Liberty Global CR Report 2015: Digitalisierung gefördert und Energieeffizienz um 29 Prozent gestiegen

Liberty Global CR Report 2015
Der fünfte Corporate Responsibility (CR) Reports von Liberty Global steht jetzt zum Download bereit.

Dass das Internet eines der mächtigsten Instrumente unseres digitalen Zeitalters ist, ist nicht nur bei Liberty Global und Unitymedia unumstritten. Das Internet an sich ist aber kein Selbstzweck – vielmehr zählt, wie und wofür man es nutzt. Der durch Digitalisierung ermöglichte positive Wandel in der Gesellschaft ist daher das Leitthema des fünften Corporate Responsibility (CR) Reports von Liberty Global.

Weiterlesen Liberty Global CR Report 2015: Digitalisierung gefördert und Energieeffizienz um 29 Prozent gestiegen